Jagdbogenturnierbericht Egenhausen 2018

5 Mitglieder sind der Einladung zum 21. Jagdbogenturnier „Rund um Egenhausen“ am 31.03. und 01.04.2018 gefolgt.

Der Veranstalter SSV Egenhausen hatte die Anmeldung zum 02.12.2017 geöffnet gehabt und Uwe hat uns (Uwe K., Daniel M., Dieter W., Micheal Z. und Toni B.) angemeldet. Vielen Dank an dieser Stelle.

Bereits am Freitag begaben wir uns auf den Weg ins Frankenland (grob zwischen Würzburg und Nürnberg, nördlich von Ansbach) und wollten uns so gegen 17 Uhr nach unserer Ankunft anmelden. Doch Michael war schneller und hatte sich in die mittlerweile lange Schlange eingereiht und uns alle in Gruppe 6 im Parcours blau für den 1. Tag verewigt. Auch hier vielen Dank an Michael. Nach den üblichen Begrüßungen der mittlerweile angereisten Bogenfreunde fuhren wir zu unserer Unterkunft und bezogen unsere Zimmer, um anschließend gemeinsam das Abendessen zu genießen.

Tag 1:

Nach dem Frühstück begaben wir uns wieder zum Sportplatz. Ein wenig Einschießen, dann um 9.30 Uhr Begrüßung und um 10.00 Uhr Abmarsch zu unserem Ziel 6. Dort erwartete uns eine österliche Szene, die von den Jugendlichen des Vereins gestaltet wurde. Dabei gab es wirklich witzige Ideen.

Im Laufe des ersten Turniertages konnte sich Toni etwas absetzen, Daniel und Uwe blieben dicht dran, teils vorne weg. Uwe hatte einen tollen Lauf mit seinem Primitivbogen. Hin stehen, schiessen, treffen. So einfach kann es sein.

Das Faszinierende an dem Turnier sind die vielen gestellten Szenarien mit vielen Tieren, die nur Beigabe sind und dadurch realistische Szenen entstehen. Auch sind die großen selbst gemachten Tiere zu erwähnen, hergestellt aus Ethafoam und teils so realistisch angemalt, dass man meint, sie wären dreidimensional. Durch den Parcours zu gehen ist wirklich eine Freude, auch wenn man nicht immer trifft. Der blaue Parcours war im Vergleich zum roten Parcours am Folgetag etwas schwieriger zu laufen, was uns am Sonntag dann auch zu Gute kam, da es mehrheitlich den ganzen Tag über immer wieder mal regnete.

Wir hatten viel Spaß und der Parcours war sehr kurzweilig, dennoch sehr anspruchsvoll. Die zu laufende Strecke betrug ca. 10 km. Das Abendessen in unserem Gasthaus hatten wir uns redlich verdient.

Nach dem 1. Tag ergaben sich folgende Platzierungen:

Uwe K.               PB             436 P.         1. Platz (51 Teilnehmer)

Dieter W.         LB              380 P.         12. Platz (33 Teilnehmer)

Toni B.                BHR         434 P.         10. Platz (102 Teilnehmer)

Daniel M.          BHR         414 P.         21. Platz (102 Teilnehmer)

Michael Z.        BHR         376 P.         55. Platz (102 Teilnehmer)

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
previous arrownext arrow
Shadow
Slider

Tag 2:

Nach einer ruhigen Nacht und einem guten Frühstück begaben wir uns zum roten Parcours, ebenfalls an die Scheibe 6. Wir fanden einen Abschuss über einen Teich mit zwei am Ufer stehenden Bären vor, die es zu treffen galt. Wieder wurde wie am 1. Tag eine 3-Pfeilrunde geschossen. Uwe konnte nicht mehr an die Form des Vortages anknüpfen. Das was ihm am 1. Tag mit Leichtigkeit gelang, war am 2. Tag nicht mehr reproduzierbar. So verlor er immer mehr Boden an die Spitze und konnte bald ein Treppchenplatz vergessen. Ein oder zwei Miss weniger und es wäre geschafft gewesen. Aber es hatte nicht sollen sein (Hätte, hätte, Fahrradkette …). Der Frust war entsprechend groß. Dieter blieb konstant im Ergebnis, konnte 5 Plätze gut machen und rutschte damit in die TOP 10. Geht doch …

Daniel haderte anfangs mit seitlichen Ablagen und musste an diesem regnerischen Tag zu oft einen 2. oder gar einen 3. Pfeil schiessen. Michael versuchte dran zu bleiben, was ihm über längere Zeit auch gelang. Toni verlor zum Vortag einen Platz und konnte in der BHR-Klasse sich auf dem 11. Rang behaupten.

Interessant war ein sogenannter Walk-Up, aber nicht im klassischem Sinne, wo man nach jedem Fehlschuss einen Pflock weiter nach vorne muss. In dem Fall waren 3 Tiere gestellt, wobei man mit dem am weitesten gestellten Tier anfangen musste. Hatte man verfehlt, musste man das mittlere Tier schiessen. Bei einem weiteren Fehlschuss durfte man das Tier, welches am Nächsten stand, ins Visier nehmen. Mal ein ganz anderer Weg, aber sehr interessant.

Nicht weniger interessant ist der in Egenhausen installierte angreifende Adler, der mit hohem Tempo auf einem zufliegt und ein Reh angreift. Hier hat man nur 1 Schuss zur Verfügung und dann war’s das. In meinen Augen bzgl. Wertung nicht ganz optimal gelöst. Ab 11 Uhr begann es ordentlich zu regnen und Schirme, Regenkappen oder Kapuzen mussten herhalten. Das sollte aber nicht lange anhalten. Da wir am Sonntag zeitlich früher angefangen hatten, waren wir am Nachmittag entsprechend früher fertig. Nach Abgabe der Scorekarten konnte man sich dann den leiblichen Genüssen widmen, die es hier in Egenhausen reichlich und in allen Varianten gibt, inkl. Bedienung. Nach einer guten Mahlzeit dachten wir schon an den Heimweg, mussten wir doch noch 4 Stunden Richtung Heimat auf der Straße verbringen. Zum Glück gab es keinen Stau und konnten somit entspannt gen Heimat fahren.

Es war wieder mal ein tolles Turnier mit tollen Parcours, klasse Szenen (ca. 100 Tiere pro Parcours) und bestes Catering. Was will man mehr? Im nächsten Jahr wollen wir wieder dabei sein, denn Egenhausen ist immer ein Highlight!!

Mehr bildliche Eindrücke erhaltet ihr in der unten stehenden Galerie. Viel Spaß.

Hier findest du die Siegerliste zum Turnier in Egenhausen

Gesamtergebnis nach 2 Tagen:

Uwe K.               PB             436 P.         366 P.         5. Platz

Dieter W.         LB              380 P.         382 P.         7. Platz

Toni B.                BHR         434 P.         416 P.         11. Platz

Daniel M.         BHR         414 P.         378 P.         31. Platz

Michael Z.        BHR         376 P.         388 P.         50. Platz

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
previous arrownext arrow
Shadow
Slider
(Text u. Bilder: Toni B.)